Rechte marschierten in Leibzig

Foto: Michael Kühl Zeichenerklärung: Die Eingesetzten Beamten haben oft Zeichenauf den rücken. Der Grund für diese Zeichen ist, dass die Polizisten meist alle gleich aussehen und sich einfach nicht unterscheiden. Mit diesen Zeichen auf dem Rücken ist die Hierarchie und Zugehörigkeit gekennzeichnet. Drei Punkte stehen dabei für einen Zug, zwei Punkte für eine Gruppe und ein Punkt für einen Trupp. Ein Rechteck symbolisiert eine Einheit oder eine Teileinheit. Führungspersonal trägt bei Einsätzen ein Quadrat mit der Spitze nach oben (was für Person steht) und der jeweiligen Anzahl an Punkten darüber.

Leibzig (fp) Die rechtsextreme Partei „Die Rechte“ marschierte mit rund angemeldeten 400 Teilnehmern am heutigen Sonnabend durch Leibzig. Nach einer offiziellen Mitteilung marschieren aber nur 150 Rechte durch Leibzig(„Mehr Reporter als Teilnehmer“) .Rund 3000 Gegendemonstranden stellen sich den Rechten entgegen. Die Polizei war mit einem Großaufgebot vor Ort um Ausschreitungen zu verhindern und musste die rechte Demo bisher mehrmals anhalten, weil Teilnehmer vermummt waren.

Die Partei „Die Rechte“ pochte auf ihr Recht, trotz Verbots durch Connewitz zu marschieren. Diese Forderung wurde gestern von der höchsten Instanz, dem Oberverwaltungsgericht in Bautzen, abgelehnt. Um 15.10 Uhr beendeten „Die Rechte“ offiziell ihre Demonstration.

Ein Polizeisprecher bezog eine positive Bilanz, es wurden 15 Personen im sogenannten Präventivgewahrsam genommen.  Ein Mann gehörte dem rechten Spektrum an, er hatte den „Hitler-Gruß“ gezeigt. Die anderen Personen waren dem linken Spektrum zuzuordnen. Die gravierendste Straftat war ein schwerer Landfriedensbruch, begangen von 14 Linksextremisten. Nach Angaben der Polizei sollen sie versucht haben, Barrikaden zu bauen. Zudem bewarfen sie Beamte mit Steinen. Dabei wurden zwei Funkstreifenwagen beschädigt. Des weiteren gab es acht Verstöße gegen das Versammlungsgesetz, dabei handelte es sich überwiegend um illegale Vermummung von Demonstrationsteilnehmern beziehungsweise um das Mitführen verbotener Gegenstände (u.a. Reizgas). In jeweils drei Fällen fertigten Polizisten Anzeigen wegen Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte und Sachbeschädigung.Kurios war, dass Linke und Rechte an manchen Stellen nur wenige Meter voneinander getrennt waren.

Am Rande einer Neonazi-Demonstration in Leipzig war es im Dezember 2015 zu schweren Ausschreitungen gekommen. Vermummte aus der linksradikalen Szene hatten Sicherheitskräfte mit Steinen, Flaschen und Feuerwerkskörpern geworfen.

Print Friendly

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.